← zurück zur Startseite

← zur Startseite

The Image of_Birth meets Roses Revolution

von | Nov 25, 2021 | 0 Kommentare

Gewalt in der Geburtshilfe hat viele Gesichter. Jede Rose, die am 25. November, vor eine Kreißsaaltür gelegt wird, symbolisiert einen Übergriff an einer Frau, einem Neugeborenen und/oder dessen Geburtsbegleitung. Mütter, Väter aber auch Hebammen und Hebammenschüler*innen lassen uns in ihren Berichten daran teilhaben, was hinter Kreißsaaltüren geschieht und was oft so unbegreiflich grausam im völligen Kontrast zu dem steht, was Geburt eigentlich sein sollte: der wichtigste Moment im Leben einer Familie – und zwar individuell für jedes einzelne Mitglied.

Die Bewegung The Image of_Birth ruft nun alle Kreative und Medienschaffende dazu auf, die Berichte hinter den Rosen in den nächsten Wochen noch sichtbarer zu machen, als eine Art von Würdigung und Trost für die Betroffenen.

„Wir wollen zeigen: Wir sehen dich! Wir hören dich! Wir fühlen dich! Wir halten dich! Wir stehen hinter dir!“

#rosevember @The Image of_Birth

Die Berichte der Roses Revolution findest du hier:

Facebook: @RosesRevolutionDeutschland

Instagram: @roses.revolution


Setze ein Zeichen und mach mit!

Teilnehmen können alle, die sich mit einem kreativen Werk an der Aktion #rosevember2021 beteiligen und damit ein Zeichen gegen Gewalt in der Geburtshilfe setzen möchten. Startschuss ist der 25. November. Ein Ende ist nicht vorgegeben, da auch die Berichte zur Roses Revolution ab dem 25.11. über mehrere Tage nach und nach veröffentlicht werden.

Die Berichte in denen v.a. Frauen ihre Erfahrungen mit Gewalt unter der Geburt schilden, sind teilweise wirklich erschütternd. Sei daher achtsam mit dir beim Lesen, vor allem, wenn du selbst traumatische Erfahrungen durchgemacht hast. Für den #rosevember darfst du dir gerne einen Bericht herausgreifen, der dich besonders berührt hat und dazu kreativ werden. Denk dabei an die/den Betroffene/n und stell dir vor du gestaltest dein Werk FÜR diese/n. Was würdest du diesem Menschen von Herzen sagen oder wünschen wollen? Ziel deines Werkes ist Trost, Anerkennung oder Würdigung für die Menschen hinter der Rose.

Sofern sich dein Bild auf einen konkreten Bericht bezieht, darfst du gerne dessen Hashtag mit der Bericht-Nummer verwenden. Du kannst aber auch einen allgemeinen visuellen Beitrag und deine Gedanken zum Roses Revolution Day mit uns teilen.

Teile deinen Beitrag via Instagram und/oder Facebook

Veröffentlichen kannst du deinen Beitrag über deinen Instagramkanal oder dein/e Facebook-Profil/-Seite. Damit wir deine Beiträge finden und sehen können, nutze unbedingt folgende Hashtags sowie Verlinkungen:

Hashtags:

#rosevember2021
#theimageofrosesrevolution

(Hashtags optional: #theimageofbirthrosesrevolution #tiobrosrev2021 #rosesrevolutiondeutschland #rosesrevolution #rosrev #sichtbarwerden #schweigenbrechen #traumageburtev #mütterrechte #frauenrechte #kinderrechte #rechtsfreierraumgeburtshilfe #stopptgewaltindergeburtshilfe #humanrightsinchildbirth #geburtstrauma #metooinchildbirth #staerkeralsgewalt #silentbutvisible #schwanger #schwangerschaft #geburt #wochenbett)

Verlinkungen:
Instagram: @roses.revolution | Facebook: @RosesRevolutionDeutschland
Instagram: @theimageofbirth | Facebook: @theimageofbirth 
Instagram: @traumageburt_ev | Facebook: @traumageburtev 
Instagram: @mother_hood_ev| Facebook: @Mother Hood e.V. 

Disclaimer:
Mit der Teilnahme und der Nutzung der Hashtags erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deinen Post ggf. über unsere Social-Media-Kanäle re-posten bzw. teilen dürfen. Wir behalten uns vor, Beiträge die in unseren Augen retraumatisierend sein könnten oder die Community-Richtlinien der jeweiligen Social-Media-Plattform sowie die der Netiquette verletzen zu löschen oder zu melden.

Das Bild von Geburt ist oft voller Gewalt

Gewalt passt für viele nicht zu Geburt. Es ist einfach nicht vorstellbar, dass so etwas hinter deutschen/westlichen Kreißsaaltüren tatsächlich geschehen soll. Dennoch zeigen die Berichte des Roses Revolution Days Jahr für Jahr aufs Neue, dass es sich hierbei nicht um Einzelfälle oder Bagatellen handelt! Und auch unser gesellschaftliches sowie mediales Geburtsbild ist gewaltvoll, ohne das wir es bemerken. Lasst uns sensibler dafür werden, wie wir Geburten darstellen und welches Bild wir damit von Frauen, Babys, Männern, Eltern, Geburtshelfern usw. prägen wollen. Denn auch das hat einen Einfluss darauf, wie und als was insb. Frauen in der Schwangerschaft und unter der Geburt wahrgenommen und behandelt werden.


Weitere Informationen:

https://www.traumageburtev.de/Roses-Revolution-Day/

https://www.facebook.com/RosesRevolutionDeutschland/

https://mother-hood.de/stichwortsuche-geburt/gewalt-in-der-geburtshilfe/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bleib dran!

Halte dich mit unserem Newsletter unbedingt über geplante Projekte auf dem Laufenden!
Du, dein Wissen und deine Bilder werden gebraucht!

.

Die Eintragung in unsere E-Mail-Liste ist natürlich völlig unverbindlich und du kannst dich jederzeit wieder austragen. Klicke dazu in einer der E-Mails ganz unten auf „Abmelden“